springe zum Hauptinhalt  ∨   Seitenlogos mit Links zu Institutionen:
Max-Planck-Gesellschaft Max-Planck-Institut für Kernphysik Universität Heidelberg
Abteilung für gespeicherte und gekühlte Ionen
 
Max-Planck-GesellschaftMax-Planck-Institut für KernphysikUniversität Heidelberg Abteilung für gespeicherte und gekühlte Ionen
Übergeordnete Navigation: MPIK Homepage  |  Home  |  English  |  Sitemap  |  Suche  |  Kontakt
Bereichs-Navigation:

Kontakt  Kontakt


Tel.: +49 6221 516-851
Fax: +49 6221 516-852
Postadresse
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Postfach 10 39 80
69029 Heidelberg
Besucheradresse
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Saupfercheckweg 1
Gebäude: Gentnerlabor, Raum 134
69117 Heidelberg

 

ISOLTRAP Projekt

Einleitung zu ISOLTRAP

Exakte Massenmessungen von kurzlebigen Nukliden sind aus vielen Gründen von großem Interesse: sie ermöglichen die direkte Beobachtung von Kernstruktureffekten, wie die Lage der Schalen- und Unterschalenabschlüsse, die Paarbildung oder den Beginn der Deformation. In Kombination mit der präzisen Untersuchung des übererlaubten Beta-Zerfalls liefern sie Tests des Standardmodells der Teilchenphysik. Außerdem sind die Massen instabiler Nuklide die entscheidenden kernphysikalischen Parameter für zuverlässige Nukleosyntheseberechnungen in der Astrophysik.

Das Tandem-Penningfallen-Massenspektrometer ISOLTRAP am on-line Isotopenseparator ISOLDE externer Link am CERN externer Link/Genf spielt eine führende Rolle in diesem Gebiet. Es konnten die Massen von mehr als 200 kurzlebigen Nukliden mit einer relativen Unsicherheit von typisch δm/m ~ 1*10-7 gemessen werden und in einigen besonderen Fällen sogar mit nahezu um eine Größenordnung niedrigerer Unsicherheit. Kürzlich wurde die Leistung des Penningfallen-Massenspektrometers ISOLTRAP deutlich verbessert. Es wurden größere technische Verbesserungen implementiert, um den Bereich der messbaren Nuklide auf solche mit sehr kleinen Produktionsraten von nur 100 Ionen/s und auf Nuklide mit Halbwertszeiten von nur ~50 ms auszudehnen sowie die typische relative Unsicherheit auf ~1*10-8 herabzusenken. Hierzu wurden eine lineare Radio-Frequenz-Quadrupol-Falle (RFQ-Falle) und eine Kohlenstoffcluster-Quelle zum ISOLTRAP-Spektrometer hinzugefügt. Da die vereinheitlichte atomare Masseneinheit als 1/12 der Masse von 12C definiert ist, ermöglicht die Kalibrierung des Magnetfeldes mit Kohlenstoffclustern absolute Massenmessungen.

Besuchen Sie bitte die ISOLTRAP-Webseite externer Link für nähere Informationen zum ISOLTRAP-Messprinzip externer Link und ISOLTRAP-Aufbau externer Link.