Zum Inhalt springen

Molekulare Astrophysik

Die Forschung der Gruppe konzentriert sich auf die Chemie des interstellaren Raums. Die extremen Bedingungen des Weltalls - mit niedrigen Temperaturen zwischen 10-100K, gepaart mit sehr geringen Teilchendichten – sind auf den ersten Blick unverträglich mit einem aktiven chemischen Netzwerk. Dennoch sind bereits ≈200 verschiedene Moleküle im interstellaren Raum indentifiziert worden. Der Schlüssel zur interstellaren Chemie in der Gasphase sind Prozesse, die von geladenen Molekülionen initiiert werden.

Die ASTROLAB Gruppe untersucht Schlüsselprozesse der interstellaren Chemie, wie die Bildung der ersten Moleküle im Universum, und die Entstehung von Wasser im Weltraum, in modernen Labor-Experimenten in und um den neuen Kryogenen Speicherring (Cryogenic Storage Ring, CSR).

Nachrichten

HeH__4-3_.jpg

Chemie des kosmologischen Dunklen Zeitalters im Labor untersucht

Neue Messungen ergeben eine dramatisch höhere Häufigkeit von Heliumhydrid-Ionen im frühen Universum

mehr
wasser-orion-deutsch.jpg

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

Zwei wichtige Schritte in der Bildung von gasförmigem Wasser in diffusen interstellaren Wolken verlaufen schneller als bisher vermutet. Dies ist das…

mehr
Puzzle.jpg

Molekülionen unter Weltraumbedingungen eingefroren

Laborastrophysik mit Anionen im ultrakalten Speicherring CSR

mehr