Lise-Meitner-Preis der Europäischen Physikalischen Gesellschaft für Klaus Blaum

Höchste europäische Auszeichnung auf dem Gebiet der Kernphysik

Klaus Blaum von MPI für Kernphysik ist einer der drei Preisträger des prestigeträchtigen Lise-Meitner-Preises 2020 der Europäischen Physikalischen Gesellschaft. Er erhält ihn zusammen mit Björn Jonson von der Chalmers Universität Göteborg – Mitglied des Fachbeirats des MPIK – und Piet van Duppen von der KU Leuven „für die Entwicklung und Anwendung von on-line Instrumentierung und Techniken, die präzise und systematische Erforschung der Eigenschaften von Kernen weit jenseits der Stabilität und die Gestaltung des wissenschaftlichen Programms am on-line Isotopenseparator ISOLDE des CERN.“

Die Kernphysik-Abteilung der Europäischen Physikalischen Gesellschaft verleiht den Lise-Meitner-Preis alle 2 Jahre an eine oder mehrere Personen aus dem europäischen Raum für herausragende Arbeiten auf den Gebieten der experimentellen, theoretischen oder angewandten Kernphysik. Er ist die höchste europäische Auszeichnung auf dem Gebiet der Kernphysik und mit einer Medaille mit dem Portrait Lise Meitners verbunden.

Prof. Dr. Klaus Blaum leitet seit 2007 als Direktor am MPI für Kernphysik die Abteilung „Gespeicherte und gekühlte Ionen“ und ist Mitglied der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Heidelberg. Für seine bahnbrechenden Arbeiten erhielt er bereits zahlreiche Preise und gewann zweimal einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats. 2019 wurde er als auswärtiges Mitglied der Physikklasse in die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.


Meldung der European Physical Society


Kontakt

Prof. Dr. Klaus Blaum
Tel: +49 6221 516-851
E-Mail: klaus.blaummpi-hd.mpgde


Dr_Klaus_Blaum_54A3951_4-3-Ausschnitt.jpg
(© Stefanie Aumiller)