» Nachrichten » Meldung 

27.06.2017:
Otto-Hahn-Medaille für Jonas Gunst

Erneut junger Wissenschaftler des MPI für Kernphysik ausgezeichnet

Jonas Gunst erhält bei der Jahresversammlung der MPG in Weimar die Otto-Hahn-Medaille aus den Händen von Vizepräsident Schüth. © Matthias Eimer für Max-Planck-Gesellschaft

Dr. rer. nat. Jonas Gunst erhielt eine Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft "für die herausragende Arbeit zur Röntgenlaser-Kern-Wechselwirkung, insbesondere für das Finden effizienterer Anregungskanäle für mögliche Kernbatterien". Er wird damit für seine Disseration mit dem Titel "Mutual control of x-rays and nuclear transitions" ausgezeichnet, die er - betreut von Adriana Pálffy - in Abteilung von Christoph Keitel angefertigt hat.

Seit 1978 zeichnet die Max-Planck-Gesellschaft jedes Jahr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die sie in der Regel im
Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben, mit der Otto-Hahn-Medaille aus. Die Auszeichnung wird jeweils während der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft im folgenden Jahr verliehen.

 Weitere Information über die Otto-Hahn-Medaille und Liste aller Preisträger

Max-Planck-Gesellschaft

22.07.19

Vor 50 Jahren: Mondgestein am MPIK

Josef Zähringer gehörte zu den ersten Forschern, die 1969...


19.07.19

Auszeichung der Universität Heidelberg als Exzellenzuniversität

MPIK ist am Exzellenzcluster STRUCTURES beteiligt


18.07.19

Chemie des kosmologischen Dunklen Zeitalters im Labor untersucht

Neue Messungen ergeben eine dramatisch höhere Häufigkeit...


02.07.19

FlashCam-Elektronik hilft Ionenstrahltherapie zu verbessern

Bei der Ionenstrahltherapie ist es das Ziel, malignes...