» Nachrichten » Meldung 

21.05.2019:
Neue Forschungsgruppe „Theorie astrophysikalischer Plasmen“

Seit Anfang Mai baut Dr. Brian Reville am MPIK die neue Max-Planck-Forschungsgruppe „Theorie astrophysikalischer Plasmen (TAP)“ auf. Die Gruppe wird eng mit der Abteilung von Jim Hinton zusammenarbeiten und sich mit offenen Fragen der Hochenergie-Astrophysik beschäftigen. Dabei liegen die Schwerpunkte auf Teilchenbeschleunigung und dem Ursprung der kosmischen Strahlung. Diese Themen haben einen direkten Bezug zu den Hochenergie-Experimenten H.E.S.S., CTA und HAWC, an denen die Abteilung Hinton mitwirkt. Außerdem wird die neue Gruppe theoretische und numerische Modelle hochenergetischer astrophysikalischer Prozesse entwickeln, um bestehende Vorhersagefähigkeiten zu verbessern und neue Modelldaten zu generieren. Seine Zusammenarbeit mit internationalen, experimentelle Laborastrophysik betreibenden Gruppen wird Brian Reville ebenfalls fortsetzen. Dieses wachsende Gebiet identifiziert bestimmte astrophysikalisch relevante Prozesse und studiert sie unter kontrollierten Bedingungen im Labor, beispielsweise an Hochleistungs-Laseranlagen.

Brian Reville studierte am University College Dublin und promovierte dort 2007 in Hochenergie-Astrophysik. Anschließend wechselte er an das MPIK, wo er als Humboldt-Stipendiat in der Gruppe von John Kirk arbeitete, bevor er 2010 eine weitere Postdoc-Stelle am Clarendon Laboratory in Oxford bei Prof. A. R. Bell antrat. 2013 wurde er als Lecturer an das Centre for Plasma Physics an der Queen's University Belfast berufen.

_____________________

Kontakt:

Dr. Brian Reville
E-Mail:  brian.reville(at)mpi-hd.mpg.de
Tel.: 06221 516589

Max-Planck-Gesellschaft

22.07.19

Vor 50 Jahren: Mondgestein am MPIK

Josef Zähringer gehörte zu den ersten Forschern, die 1969...


19.07.19

Auszeichung der Universität Heidelberg als Exzellenzuniversität

MPIK ist am Exzellenzcluster STRUCTURES beteiligt


18.07.19

Chemie des kosmologischen Dunklen Zeitalters im Labor untersucht

Neue Messungen ergeben eine dramatisch höhere Häufigkeit...


02.07.19

FlashCam-Elektronik hilft Ionenstrahltherapie zu verbessern

Bei der Ionenstrahltherapie ist es das Ziel, malignes...