» Aktuelles » Meldung 

15.07.2010:
Werner Hofmann in die Heidelberger Akademie der Wissenschaften aufgenommen

Werner Hofmann studierte an der Universität Karlsruhe Physik und promovierte dort 1977. 1980 habilitierte er sich an der Universität Dortmund. 1981 erhielt er ein Heisenberg-Stipendium und forschte von 1982 an am Lawrence Berkeley Laboratory, USA, ab 1987 als Full Professor. 1988 wurde er als Direktor an das Max-Planck-Institut für Kernphysik berufen. Seit 1989 ist er außerdem Honorarprofessor an der Universität Heidelberg.

Seine aktuellen Forschungsgebiete sind Entwicklung von Instrumenten für die Hochenergiephysik und Hochenergie-Astrophysik, Physik schwerer Quarks und CP-Verletzung mit dem LHCb-Experiment, neutrinoloser doppelter Betazerfall dem GERDA-Experiment und Hochenergie-Gammastrahlen-Astrophysik mit dem H.E.S.S.-Teleskopsystem.

Werner Hofmann ist Sprecher der H.E.S.S.-Kollaboration und des Nachfolge-Projekts CTA. Die H.E.S.S.-Kollaboration erhielt 2006 den Descartes-Forschungspreis und zusammen mit Felix Aharonian, Werner Hofmann und Heinz Völk den Rossi-Preis 2010 der High Energy Astrophysics Division of the American Astronomical Society.

In den Jahren 1991 bis 1993 und 1999 bis 2001 war Werner Hofmann Geschäftsführender Direktor des MPIK; derzeit ist er Vorsitzender der CPT-Sektion der MPG. Dazu ist er Mitglied des ApPEC Peer Review Committee und des BMBF-Gutachterausschusses "Erdgebundene Astrophysik und Astroteilchenphysik".

_____________________________________________________

Weitere Informationen:

Abteilung von Werner Hofmann

 Heidelberger Akademie der Wissenschaften

_____________________________________________________

Kontakt:

Prof. Dr. Werner Hofmann
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Tel: +49 6221 516330
E-Mail:  werner.hofmann(at)mpi-hd.mpg.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des MPIK

Max-Planck-Gesellschaft

07.06.18

Neue Wege in die „Terra incognita“ der Nuklidkarte

Hochpräzise Massenmessungen an neutronenreichen...


28.05.18

Empfindlichkeits-Rekord bei der Suche nach Dunkler Materie

XENON1T setzt neue Grenzen für „WIMPs“


25.04.18

Zwei Preise für Kilian Heeg

ESRF Young Scientist Award und Carl Zeiss Award for Young...