» Aktuelles » Meldung 

27.06.2017:
Otto-Hahn-Medaille für Jonas Gunst

Erneut junger Wissenschaftler des MPI für Kernphysik ausgezeichnet

Jonas Gunst erhält bei der Jahresversammlung der MPG in Weimar die Otto-Hahn-Medaille aus den Händen von Vizepräsident Schüth. © Matthias Eimer für Max-Planck-Gesellschaft

Dr. rer. nat. Jonas Gunst erhielt eine Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft "für die herausragende Arbeit zur Röntgenlaser-Kern-Wechselwirkung, insbesondere für das Finden effizienterer Anregungskanäle für mögliche Kernbatterien". Er wird damit für seine Disseration mit dem Titel "Mutual control of x-rays and nuclear transitions" ausgezeichnet, die er - betreut von Adriana Pálffy - in Abteilung von Christoph Keitel angefertigt hat.

Seit 1978 zeichnet die Max-Planck-Gesellschaft jedes Jahr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die sie in der Regel im
Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben, mit der Otto-Hahn-Medaille aus. Die Auszeichnung wird jeweils während der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft im folgenden Jahr verliehen.

 Weitere Information über die Otto-Hahn-Medaille und Liste aller Preisträger

Max-Planck-Gesellschaft

20.11.18

Ruprecht-Karls-Preis für Ludwig Rauch

Für seine herausragende Forschungsleistung im Rahmen seiner...


15.11.18

Hertha-Sponer-Preis für Adriana Pálffy-Buß

Für ihre wegweisenden theoretischen Untersuchungen von...


26.10.18

Zeitmessung ohne Stoppuhr

Volle Zeitabhängigkeit der Antwort eines Atoms auf starke...


02.10.18

Einzigartiges Verhalten von Quecksilberkernen aufgeklärt

Deformierte Atomkerne präzise vermessen