» Aktuelles » Meldung 

27.06.2017:
Otto-Hahn-Medaille für Jonas Gunst

Erneut junger Wissenschaftler des MPI für Kernphysik ausgezeichnet

Jonas Gunst erhält bei der Jahresversammlung der MPG in Weimar die Otto-Hahn-Medaille aus den Händen von Vizepräsident Schüth. © Matthias Eimer für Max-Planck-Gesellschaft

Dr. rer. nat. Jonas Gunst erhielt eine Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft "für die herausragende Arbeit zur Röntgenlaser-Kern-Wechselwirkung, insbesondere für das Finden effizienterer Anregungskanäle für mögliche Kernbatterien". Er wird damit für seine Disseration mit dem Titel "Mutual control of x-rays and nuclear transitions" ausgezeichnet, die er - betreut von Adriana Pálffy - in Abteilung von Christoph Keitel angefertigt hat.

Seit 1978 zeichnet die Max-Planck-Gesellschaft jedes Jahr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die sie in der Regel im
Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben, mit der Otto-Hahn-Medaille aus. Die Auszeichnung wird jeweils während der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft im folgenden Jahr verliehen.

 Weitere Information über die Otto-Hahn-Medaille und Liste aller Preisträger

Max-Planck-Gesellschaft

10.09.18

Max-Planck-Woche

Am Freitag, dem 14. September, begeht die...


23.07.18

Wasser verstärkt Strahlenschäden

Durch den Energietransfer von der Hydrathülle auf ein...


05.07.18

Intensives Licht verlangsamt hochenergetische Elektronen

Evidenz für Quanteneffekte der Strahlungsrückwirkung