» Aktuelles » Meldung 

23.04.2015:
H.E.S.S.-Preis für Vincent Marandon

Preis geht erneut an Mitarbeiter des MPIK

Letzte Woche fand das halbjährliche Treffen der H.E.S.S.-Kollaboration in Meudon bei Paris statt. Dabei wurde wieder ein junger Wissenschaftler für wichtige Beiträge zum Experiment mit dem H.E.S.S.-Preis ausgezeichnet. Mit Dr. Vincent Marandon ist es erneut ein Mitarbeiter unseres Instituts. Er hat sich durch vielfältige Beiträge zur Kalibration und damit zum Verständnis des großen H.E.S.S.-Teleskops verdient gemacht. So hat er die Basis für die wissenschaftliche Auswertung der Messdaten geschaffen. Die Größe und Komplexität des Teleskops und die damit verbundene niedrige Energieschwelle erfordern besondere Sorgfalt bei der Eichung.

Der H.E.S.S.-Preis wird für herrausragende Beiträge zur H.E.S.S.-Hardware, -Datenaufnahme oder -Datenanalyse vergeben. Dabei soll vor allem der uneigennützige Einsatz für das Wohl der Kollaboration berücksichtigt werden.

Max-Planck-Gesellschaft

07.06.18

Neue Wege in die „Terra incognita“ der Nuklidkarte

Hochpräzise Massenmessungen an neutronenreichen...


28.05.18

Empfindlichkeits-Rekord bei der Suche nach Dunkler Materie

XENON1T setzt neue Grenzen für „WIMPs“


25.04.18

Zwei Preise für Kilian Heeg

ESRF Young Scientist Award und Carl Zeiss Award for Young...