» Aktuelles » Meldung 

02.06.2014:
Ein Kamm aus Röntgenlicht

Mit gegenwärtiger Technik realisierbare Methode

Abbildung: Prinzip der Erzeugung eines Röntgen-Frequenzkamms mithilfe eines laserkontrollierten Gases (grün). Dargestellt sind in der Mitte die Energieniveaus der Ionen und die Übergänge dazwischen (blau = Röntgenlicht, rot = sichtbares Licht), sowie links der eingestrahlte Röntgenlaserpuls und der optische Frequenzkamm und rechts der resultierende Röntgen-Frequenzkamm. Grafik: S. Cavaletto, MPIK

Sogenannte Frequenzkämme haben sich als äußerst nützliche Werkzeuge für die Spektroskopie erwiesen; bisher gibt es sie aber leider noch nicht im Röntgenbereich. Wie man einen optischen Frequenzkamm auf einen ultra-kurzen Röntgenlaserpuls aufprägen kann und damit einen Röntgen-Frequenzkamm erzeugt, haben Physiker der Abteilungen Keitel und Pfeifer am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg vorgeschlagen. Die Methode sollte sich mit heutigen Röntgenlasern realisieren lassen. [Nature Photonics, 01.06.2014 online]

Frequenzkämme im optischen Bereich bestehen aus einer Serie von genau bekannten Lichtfrequenzen (Farben) mit exakt gleichen Abständen und werden mit starken, gepulsten Lasern erzeugt. Für ihre Entwicklung erhielten Theodor W. Hänsch und John L. Hall 2005 den Nobelpreis. In kurzer Zeit wurden Frequenzkämme zu unverzichtbaren Werkzeugen für die Spektroskopie, die damit eine deutlich höhere Präzision erreichte.

Mit der Verfügbarkeit von Freie-Elektronen-Lasern, die Laserlicht im Röntgenbereich liefern, haben sich der Spektroskopie viele neue Möglichkeiten eröffnet. Unter anderem sind die Messungen wichtig für das Verständnis astronomischer Beobachtungen. Frequenzkämme im Röntgenbereich würden strenge Tests physikalischer Theorien und exakte Messungen fundamentaler Konstanten erlauben. Deshalb wird intensiv nach Verfahren gesucht, um solche Frequenzkämme zu erzeugen. Physiker des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg schlagen nun eine Methode vor, die als erste mit den Röntgenpulsen derzeit existierender Freie-Elektronen-Laser auskommt und dazu einen sehr breiten Frequenzkamm liefert.

Die Physiker betrachten ein verdünntes Gas. Ein Röntgenlaserpuls hebt ein Elektron vom Grundzustand (1 in der Abbildung) auf einen energiereichen Zustand (2). Normalerweise würde das Elektron unter Aussendung eines Photons wieder in den Grundzustand zurückkehren. Ein zusätzlicher optischer Puls kurz danach transportiert es aber in den metastabilen Zustand (3), in dem es erst einmal ‚festgesetzt‘ ist. Somit enthält das Gas Ionen in den Zuständen (1) und (3). Ein optischer Frequenzkamm bevölkert nun periodisch den strahlenden Zustand (2) aus (3), sodass das Gas einen Zug von Röntgenpulsen aussendet. Eingestrahltes und emittiertes Röntgenlicht interferieren miteinander, wodurch ein breiter Frequenzkamm im Absorptionsspektrum des durchgehenden Röntgenpulses erscheint.

Mit den derzeit verfügbaren Röntgenlasern und Be2+-Ionen sollte sich dieses Szenario realisieren lassen. „Unsere Rechnungen zeigen, dass die erforderliche Intensität des optischen Frequenzkamms moderat ist und keine experimentelle Herausforderung darstellt“, sagt der Erstautor Stefano Cavaletto. „Der resultierende Röntgen-Frequenzkamm hat sein Zentrum bei der Übergangsenergie (2 → 1), ist so breit wie der optische Frequenzkamm, und seine einzelnen Linien sind sehr scharf“, ergänzt Gruppenleiter Zoltán Harman. Diese Methode, einen Frequenzkamm auf einen ultrakurzen Röntgenlaserpuls aufzuprägen, funktioniert im Prinzip auch mit höheren Röntgenenergien, die mit existierenden und zukünftigen Maschinen erzeugbar sind bzw. sein werden.

________________________________________________

Originalpublikation:

Broadband high-resolution x-ray frequency combs
Stefano M. Cavaletto, Zoltán Harman, Christian Ott, Christian Buth, Thomas Pfeifer, and Christoph H. Keitel,  Nature Photonics DOI: 10.1038/NPHOTON.2014.113

Ionic Quantum Dynamics and High-Precision Theory (Abteilung Keitel)

INTERATTO/X-MuSiC-Gruppe (Abteilung Pfeifer)

________________________________________________

Kontakt:

Dr. Stefano M. Cavaletto, MPI für Kernphysik
E-Mail:  stefano.cavaletto [AT] mpi-hd.mpg.de
Tel: +49-6221-516174

Dr. Zoltán Harman, MPI für Kernphysik
E-Mail:  zoltan.harman [AT] mpi-hd.mpg.de
Tel: +49-6221-516170

Dr. Thomas Pfeifer, MPI für Kernphysik
E-Mail:  thomas.pfeifer [AT] mpi-hd.mpg.de
Tel: +49-6221-516380

Hon.-Prof. Christoph H. Keitel, MPI für Kernphysik
E-Mail:  christoph.keitel [AT] mpi-hd.mpg.de
Tel: +49-6221-516150

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des MPIK

Max-Planck-Gesellschaft

16.09.18

Tag der offenen Tür am 16.09.2018

von 10 bis 17 Uhr


03.01.18

Neuer Geschäftsführender Direktor des MPIK

Zum Jahreswechsel hat Prof. Dr. Thomas Pfeifer turnusmäßig...


04.12.17

Trauer um Elmar Jessberger

Das MPI für Kernphysik trauert um Prof. Dr. Elmar K....


21.11.17

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

Neuer Mechanismus für flackerndes Gammalicht aus dem...