» Aktuelles » Meldung 

25.06.2009:
Der kalte Mond und das Meer

Wissenschaftler finden in den Vulkanfontänen von Enceladus im Saturnsystem salzhaltige Eispartikel

Modell des Ozeans auf dem Saturnmond Enceladus: Minerale aus dem Gestein werden im Wasser gelöst (unten), versprühte Tröpfchen gefrieren sofort (Mitte), werden während der Passage durch den Spalt in der Eiskruste von zusätzlich anfrierendem Wasserdampf umhüllt und dann als Staubteilchen ausgestoßen (oben).

 

Die Vulkane des Saturnmonds Enceladus stoßen stark salzhaltige Eispartikel aus – sehr wahrscheinlich gefrorene Meerwassertröpfchen. Unter der Eiskruste von Enceladus muss es also einen Ozean geben, der mit Fels in Kontakt steht. Das zeigen Messungen mit dem Staubanalysator CDA des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg an Bord der Raumsonde Cassini. Experimente von Forschern des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen und von der Universität Göttingen leisteten einen wichtigen Beitrag zur Interpretation der Daten (Nature, 25. Juni 2009).

__________________________________________________________________

Weitere Informationen:

 Presseinformation der Max-Planck-Gesellschaft

Staubgruppe am MPIK

 Cassini-Homepage der ESA

 Cassini-Homepage der NASA/JPL

Originalveröffentlichung:
F. Postberg, S. Kempf, J. Schmidt, N. Brillantov, A. Beinsen, B. Abel, U. Buck, R. Srama
Sodium Salts in E Ring Ice Grains from an Ocean below Enceladus’ Surface
Nature 459, 1098-1101

__________________________________________________________________

Kontakt:

Dr. Frank Postberg
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: +49-6221-516543
E-Mail: frank.postberg AT mpi-hd.mpg.de

Dr. Sascha Kempf
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel.: +49-6221-516247
E-Mail: sascha.kempf AT mpi-hd.mpg.de

Max-Planck-Gesellschaft

10.09.18

Max-Planck-Woche

Am Freitag, dem 14. September, begeht die...


23.07.18

Wasser verstärkt Strahlenschäden

Durch den Energietransfer von der Hydrathülle auf ein...


05.07.18

Intensives Licht verlangsamt hochenergetische Elektronen

Evidenz für Quanteneffekte der Strahlungsrückwirkung