» Aktuelles » Meldung 

09.05.2014:
Alexei Smirnov Max-Planck-Fellow am MPIK

Theoretische Neutrino- und Astroteilchenphysik

Die Max-Planck-Gesellschaft hat Prof. Alexei Smirnov ab 1. Mai zum Max-Planck-Fellow am MPI für Kernphysik ernannt. Er leitet die Gruppe „Theoretische Neutrino- und Astroteilchenphysik“, die eng mit der Abteilung von Prof. Manfred Lindner zusammenarbeitet. In Fachkreisen bekannt wurde er vor allem durch den sogenannten Michejew-Smirnov-Wolfenstein-Effekt (kurz MSW-Effekt) bekannt. Dabei handelt es sich um einen teilchenphysikalischen Prozess, der Neutrinooszillationen in Materie beeinflusst und der bei der Erklärung des Rätsels der solaren Neutrinos eine wichtige Rolle spielt.

Alexei Smirnov studierte Physik an der Lomonosow-Universität in Moskau und promovierte mit einer theoretischen Arbeit am Institute for Nuclear Research (INR) der Akademie der Wissenschaften der UdSSR. Ab 1992 arbeitete er am International Center of Theoretical Physics in Triest und seit Anfang dieses Jahres am MPIK. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2008 den Sakurai-Preis der American Physical Society und 2004 den Humboldt-Forschungspreis, der in den letzten Jahren zu regelmäßigen Gastaufenthalten in der Abteilung von Manfred Lindner führte.

Das Max-Planck-Fellow-Programm fördert die Zusammenarbeit von herausragenden Hochschullehrerinnen und -lehrern mit Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft. Die Bestellung zu Max-Planck-Fellows ist auf fünf Jahre befristet und zugleich mit der Leitung einer kleinen Arbeitsgruppe an einem Max-Planck-Institut verbunden.

Max-Planck-Gesellschaft

07.06.18

Neue Wege in die „Terra incognita“ der Nuklidkarte

Hochpräzise Massenmessungen an neutronenreichen...


28.05.18

Empfindlichkeits-Rekord bei der Suche nach Dunkler Materie

XENON1T setzt neue Grenzen für „WIMPs“


25.04.18

Zwei Preise für Kilian Heeg

ESRF Young Scientist Award und Carl Zeiss Award for Young...