» Aktuelles » Meldung 

13.06.2014:
2 Otto-Hahn-Medaillen für junge Wissenschaftler des MPI für Kernphysik

Felix Mackenroth und Marc Weber von der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet

Felix Mackenroth (links), Marc Weber (rechts)

Dr. Kai Felix Mackenroth und Dr. Marc Weber sind unter den Gewinnern einer Otto-Hahn-Medaille für ihre 2013 abgeschlossenen Dissertationen.

Felilx Mackenroth wurde "für die Arbeiten zur vollständigen Quantentheorie der elektromagnetischen Strahlung in intensiven ultrakurzen Laserpulsen einschließlich Strahlungsrückwirkung" ausgezeichnet; seine in der Abteilung Keitel angefertigte Dissertation trägt den Titel "Quantum radiation in ultra-intense laser pulses".

Marc Weber promovierte in der Abteilung Lindner über "Gentle Neutron Signals and Noble Background in the XENON100 Dark Matter Search Experiment" und wurde "für herausragende Beiträge zum XENON100 Projekt zur Suche nach Dunkler Materie im Universum" ausgezeichnet.

Seit 1978 zeichnet die Max-Planck-Gesellschaft jedes Jahr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die sie in der Regel im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben, mit der Otto-Hahn-Medaille aus. Diese ist mit einem Anerkennungsbetrag von 7500 Euro verbunden.

____________________________________________

 Weitere Information über die Otto-Hahn-Medaillen und Liste aller Preisträger

Max-Planck-Gesellschaft

10.09.18

Max-Planck-Woche

Am Freitag, dem 14. September, begeht die...


23.07.18

Wasser verstärkt Strahlenschäden

Durch den Energietransfer von der Hydrathülle auf ein...


05.07.18

Intensives Licht verlangsamt hochenergetische Elektronen

Evidenz für Quanteneffekte der Strahlungsrückwirkung