springe zum Hauptinhalt  ∨   Seitenlogos mit Links zu Institutionen:
Max-Planck-Gesellschaft Max-Planck-Institut für Kernphysik Universität Heidelberg
Abteilung für gespeicherte und gekühlte Ionen
 
Max-Planck-GesellschaftMax-Planck-Institut für KernphysikUniversität Heidelberg Abteilung für gespeicherte und gekühlte Ionen
Übergeordnete Navigation: MPIK Homepage  |  Home  |  English  |  Sitemap  |  Suche  |  Kontakt
Bereichs-Navigation:

Kontakt  Kontakt


Tel.: +49 6221 516-851
Fax: +49 6221 516-852
Postadresse
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Postfach 10 39 80
69029 Heidelberg
Besucheradresse
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Saupfercheckweg 1
Gebäude: Gentnerlabor, Raum 134
69117 Heidelberg

 

Aktuelle Pressemitteilungen

07.06.15: Erstes Experiment im kryogenen Speicherring CSR erfolgreich

In interstellaren Wolken sind die Teilchendichten extrem gering und es können in der Regel niedrige Temperaturen von bis zu -263 °C (bzw. 10 K) auftreten. Die interstellare Chemie unterscheidet sich daher deutlich von der uns bekannten irdischen Chemie. Um die Entstehung und Stabilität interstellarer Moleküle verstehen zu können, müssen Experimente unter vergleichbaren Bedingungen durchgeführt werden.
Der neuartige, kryogene, elektrostatische Speicherring CSR am MPIK eignet sich hervorragend für solche Experimente. In ihm können in extrem hohem Vakuum (unter 10-13 mbar) Ionenstrahlen, schwere Moleküle und sogar große Atom- und Molekülcluster zur Untersuchung molekularer Reaktionsprozesse gespeichert werden.

Bereits 2009 ging ein speziell entwickelter Prototyp erfolgreich in den Testbetrieb. Im März 2014 gelang es dann erstmals, einen injizierten Ar+-Strahl für viele hundert Umläufe auf einer stabilen Bahn im noch nicht gekühlten Ring zu speichern. Nun gelang Mitgliedern unserer Abteilung das erste Experiment im ultrakalten Speicherring. Dazu wurden Hydroxidionen (OH) in den CSR eingeschossen und dort für mehr als zehn Minuten auf der 35,4 m langen Umlaufbahn gehalten. Um zu überprüfen, ob die gespeicherten OH-Ionen tatsächlich auf Temperaturen wie im interstellaren Raum abkühlen, wurde deren innere Energie ermittelt. Eine erste Auswertung der Daten bestätigte die angestrebte ultrakalte Temperatur der Moleküle. Die Physiker des MPIK verfügen mit ihrem neuartigen CSR (Cryogenic Storage Ring) somit künftig über ein weltweit einzigartiges Werkzeug für Experimente zur Chemie des Weltraums.

Bitte lesen Sie auch die folgenden ausführlichen Pressemeldungen: