springe zum Hauptinhalt  ∨   Seitenlogos mit Links zu Institutionen:
Max-Planck-Gesellschaft Max-Planck-Institut für Kernphysik Universität Heidelberg
Abteilung für gespeicherte und gekühlte Ionen
 
Max-Planck-GesellschaftMax-Planck-Institut für KernphysikUniversität Heidelberg Abteilung für gespeicherte und gekühlte Ionen
Übergeordnete Navigation: MPIK Homepage  |  Home  |  English  |  Sitemap  |  Suche  |  Kontakt
Bereichs-Navigation:

Kontakt  Kontakt


Tel.: +49 6221 516-851
Fax: +49 6221 516-852
Postadresse
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Postfach 10 39 80
69029 Heidelberg
Besucheradresse
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Saupfercheckweg 1
Gebäude: Gentnerlabor, Raum 134
69117 Heidelberg

 

Aktuelle Pressemitteilungen

28.02.14: Dissertation von Robert Wolf mehrfach ausgezeichnet
Preisträger Dr. Robert Wolf (Quelle: privat)

Unserem Abteilungsmitglied Dr. Robert Wolf wurde der Wolfgang-Paul-Promotionspreis 2014 zuerkannt. Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS external Link) ehrt mit dem Wolfgang-Paul-Studienpreis external Link jedes Jahr die besten Diplom- bzw. Master- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Dr. Robert Wolf erhält einen der beiden diesjährigen Wolfgang-Paul-Promotionspreise für seine Doktorarbeit, die er im Jahr 2013 in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Lutz Schweikhard external Link am Institut für Physik der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald angefertigt hat.
Dr. Wolf erhält für seine Dissertation außerdem den "GENCO Award" der GSI Exotic Nuclei Community external Link. Mit ihm werden exzellente Arbeiten zu kernphysikalischen Fragestellungen ausgezeichnet.

Schwerpunkt der Doktorarbeit external Link mit dem Titel "First on-line applications of a multi-reflection time-of-flight mass separator at ISOLTRAP and the mass measurement of 82Zn" ist die Entwicklung und Inbetriebnahme eines Vielfachreflexions-Flugzeitmassenseparators zur Unterdrückung isobarer Kontaminationsionen am on-line Penningfallen-Massenspektrometer ISOLTRAP external Link am CERN. Der sogenannte "Isobarenseparator" ermöglicht durch rein elektrostatische Felder geladene Teilchen zu speichern und erreicht Massenauflösungsvermögen von über 100.000 binnen weniger Millisekunden. Dies ermöglicht die für die Präzisionsmassenmessungen hinderlichen Kontaminationen zu entfernen und erlaubte dadurch erstmals die Bestimmung der Masse des Radionuklids 82Zn. Dieses Nuklid wurde von verschiedenen Massenmodellen als Bestandteil der äußeren Kruste von Neutronensternen postuliert, was durch die Massenmessung jedoch widerlegt wurde. Weiterhin konnte eine Anlage dieser Art erstmals als eigenständiges Massenspektrometer für kurzlebige Nuklide verwendet werden, wodurch die Bindungsenergien der Kerne 53Ca und 54Ca erstmals bestimmt und eine magische Neutronenzahl bei N=32 bestätigt wurde.

Dr. Robert Wolf studierte von 2003 bis 2008 Physik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und entwickelte bereits in seiner Diplomarbeit einen Testaufbau für den Isobarenseparator, welchen er dann in seiner Doktorarbeit am ISOLTRAP Massenspektrometer installierte. Seine gegenwärtige Arbeit in der Abteilung Blaum beschäftigt sich mit dem Aufbau eines Penningfallen-Präzisionsexperiments zur g-Faktor Messung wasserstoffähnlicher Ionen hoher Kernladungszahl.

Der mit 5.000 Euro dotierte Wolfgang-Paul-Promotionspreis wird Dr. Robert Wolf im Rahmen der 47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie external Link am 3. März 2014 in Frankfurt am Main überreicht. Der Preis erinnert an Prof. Dr. Wolfgang Paul, der für seine grundlegenden Arbeiten zur Ionenfalle und zu ionenoptischen Geräten gemeinsam mit Hans Dehmelt den Nobelpreis für Physik 1989 erhielt. Prof. Paul war der dritte Präsident der Alexander von Humboldt Stiftung (1979-1989).
Die Verleihung des GENCO Award findet am 6. März 2014 während des NUSTAR Annual Meeting 2014 external Link an der GSI Darmstadt statt.

Wir gratulieren Dr. Robert Wolf ganz herzlich zu diesen Auszeichnungen seiner wissenschaftlichen Arbeit.

Weitere Informationen:


29.10.13: Sven Sturm erhält Dissertationspreis 2013 der Universität Mainz
Dr. Sven Sturm, Gewinner des Dissertationspreises 2013 der Universität Mainz

Unser Abteilungsmitglied Dr. Sven Sturm erhält nach der Otto-Hahn-Medaille 2012 und dem SAMOP-Dissertationspreis 2013 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft eine weitere Auszeichnung für seine Doktorarbeit. Ihm wurde der Dissertationspreis 2013 des Fachbereichs Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zuerkannt. Mit diesem Preis werden herausragende Promotionen geehrt. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand am Freitag, dem 25. Oktober 2013 statt.

Dr. Sven Sturm hat im Rahmen seiner Doktorarbeit external Link mit Hilfe eines Dreifach-Penningfallen-Systems den g-Faktor des verbleibenden gebundenen Elektrons eines einzelnen wasserstoffähnlichen Silizium-Ions (28Si13+) hochpräzise vermessen. Dies ermöglicht den zur Zeit genauesten Test der QED-Berechnungen gebundener Zustände (BS-QED) in starken Feldern.

Wir gratulieren ihm ganz herzlich zu dieser weiteren Auszeichnung seiner wissenschaftlichen Arbeit.

Bitte lesen Sie auch die Pressemeldung der Universität Mainz external Link.


05.06.13: Rabia Burcu Cakirli erhält IUPAP Nuclear Physics Young Scientist Prize
Dr. Rabia Burcu Cakirli, Gewinnerin des IUPAP Nuclear Physics Young Scientist Prize

Dr. Rabia Burcu Cakirli erhält am 5. Juni 2013 auf der International Nuclear Physics Conference external Link in Florenz den IUPAP Nuclear Physics Young Scientist Prize external Link. Sie studierte Physik an der Universität Istanbul und promovierte dort 2009. Danach kam sie als PostDoc in die Abteilung "Gespeicherte und gekühlte Ionen" von Prof. Klaus Blaum. Seit März dieses Jahres ist Dr. Rabia Burcu Cakirli Assistant Professor an der Universität Istanbul. Dort wird sie künftig als Leiterin einer MPG-Partnergruppe des MPIK ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Kernstruktur fortsetzen.
Wir gratulieren Dr. Rabia Burcu Cakirli ganz herzlich zu diesen beiden wissenschaftlichen Erfolgen.

Bitte lesen Sie auch die ausführliche Pressemeldung des MPIK external Link.

Mitteilungen der Fakultät für Naturwissenschaften der Universität Istanbul (türkisch):